Unser persönlicher Energiewende-Steckbrief.

In den 70er Jahren hatten wir in Regensberg die ersten - nicht besonders guten - Erfahrungen mit Energiesparen und Wärmepumpe. Das Nebenhaus wurde sehr gut isoliert. Die Anziehungskraft einer Wärmepumpe im Garten war unwiederstehlich. fällt aus. Leider ist sie im Winter bei Frost ausgefallen. Bis wir dies bemerkten war die wasserführente Leitung und der Wärmetauscher aufgefroren. Totalschaden. Instalationsfirma und Hersteller geben sich unschuldig und sind nicht bereit sich am Ersatz zu beteiligen. Deshalb gab es keine weitere Wärmepumpe. Vielleicht gar nicht so verkehrt. Etwas später auf einem Seminar zum Energysparen dann der Kommentar: "Über Wärempumpen werde ich jetzt nichts sagen sonst steigen Sie ins Auto, fahren nach Hause und schalten die aus".

Seit 1978 nutzen wir die Abwärme unserer Kühlmotoren um Warmwasser vorzuwärmen. Wegen der neuen Trinkwasserverordnung und der Gefahr von Leginellen kann man das heute nicht weiter machen..

1983 bis 2001 hatten wir Solarkollektoren um unser Brauchwasser zu erwärmen. Der Hersteller garantierten 30 Jahre Nutzungsdauer. Nach 10 Jahren war die Firma nicht mehr da und nach weiteren 8 Jahren die Anlage am Ende. 12 Jahre zu früh.
2001 unser erstes Blockheizkraftwerk. Unsere Empfehlung: Auf keinen Fall eins das mit Diesel oder Heizöl betrieben wird! Viel zu anfällig - muss ständig gewartet werden.
2010/11 Hauswände dämmen, Dreifach-Isolierverglasung. Wir sparen erheblich an Brennstoffen
2010 neues Gas-BHKw Marke Eco-power mit 15 Kw. ein tolles Gerät Erster Service nach 9000 Stunden ohne Ausfall! Erst nach 2 Jahren eine Wartung. Auf der Rechnung nicht etwa die Tauschmaterialien (Wartungskid) für € 700 plus 2 Arbeitsstunden also € 800 bis 900 sondern 20 ct pro Stunde Laufzeit also € 1800 der Laufzeit. Dazu natürlich die Anfahrt. Kurz darauf eine Störung - eigenartig, dass es jetzt dazu eine seperate Rechnung gibt! Wo bitte bleibt die vorangegangene Großzügigkeit?
2012 Photovoltaik mit 21 Kw peak auf dem Dach – Diesen Strom hätten wir gerne selbst verbraucht. Bei anderen Netzbetreibern wäre dies auch ohne weiteres möglich. Bayernwerk fordert dazu einen Umbau am Hausnetz der uns 15 bis 20 ooo € gekostet hätte. Einspeisen.
Ernte vom 17.07.12 bis 31.12.12 khw 8077
Ernte vom 01.01.13 bis 23.03.13 khw 838 - wegen nassem Nebelwetter gab es nicht mehr.
Wenig Sonne und dazu noch wenig Wind. Da müssen wir uns noch etwa einfallen lassen.
Gesamternte bis 31. 12. 2014 immerhin kw 46380

Durch die Umstellung von öl auf Gas und Brennwerttechnik haben wir unsere CO2 Bilanz weiterhin verbessert.
Versuchungen die unsere Fränkische Schweiz Landschaft mit Windkraftanlagen zu beglücken konnten abgewendet werden.

Vorherige Seite: Aus der Presse
Nächste Seite: Kontakt / Impressum